Im heutigen Artikel möchte ich etwas über eine neue und extrem aufsteigende Sportart schreiben. Es geht um Weighted Calisthenics…

Weighted Calisthenics im Überblick

Ich meine damit nicht einfach nur das klassische Calisthenics Training mit Gewicht, sondern auch die Wettkampfssportart, die sich daraus entwickelt hat. Im Prinzip ist sie sehr nah am Powerlifting und besteht aus den Übungen Muscle Up, Pull Up, Dip und Back Squat. Dabei gilt es in drei Versuchen pro Übung so viel Gewicht wie möglich 1x regelkonform zu bewegen. Man wird dabei in die entsprechende Gewichtsklasse eingeteilt, um es fair für alle zu machen.

Im Gegensatz zum Powerlifting hat man beim Weighted Calisthenics noch eine technisch sehr anspruchsvolle Übung dabei: den Muscle Up. Er ist die Einstiegshürde, die es erstmal zu schaffen gilt, denn ein sauberer Bodyweight Muscle Up ist technisch korrekt gar nicht so einfach, wie man vielleicht denken mag!
Das schöne dabei ist aber, dass vor allem die Übungsauswahl, meiner Meinung nach, deutlich attraktiver für den Zuschauer ist. Der Muscle Up und Pull Up sind allgemein sehr ästhetische Übungen, im Gegensatz zum Dip und Back Squat, die eher die Brechstange darstellen, bei denen viel über Biss und Wille geht. So ist für jeden was dabei.

Ich selbst betreibe den Sport ambitioniert seit letztem Jahr und konnte nun bereits auf der Deutschen Meisterschaft, sowie auf dem MMC viel Erfahrung sammeln. Bisher hat mich kein Sport so gefesselt und in den Bann gezogen wie Dieser, da nicht nur die Community, sondern auch das Streben nach mehr, mich immer wieder aufs neue nach vorne treiben.
Auf Wettkämpfen wird jeder angefeuert und angeschrien egal wie stark, bekannt oder leistungsfähig der Teilnehmer ist. Man wächst quasi ständig über sich hinaus.
Dazu kommt, dass du beim Training ein ganz anderen Fokus als normalerweise hast. Du arbeitest auf den nächsten Wettkampf hin, auf diesen einen Tag, den einen Moment an dem du deine Leistung abrufst, besser bist als zuvor und dich für deine harte Arbeit belohnst. DAMN, was ein Gefühl!
Neben der Tatsache mir einen Coach an meine Seite zu holen, war das ein absoluter Gamechanger für mich. Meine Trainingseinheiten sind so viel intensiver, besser und erfolgreicher geworden. Neben meinen enormen Kraftzuwächsen hat sich dadurch auch mein Körper extrem verändert. Positiv versteht sich ;-).

Durchschnittliche Ergebnisse auf Wettkämpfen

Wer noch keine Berührungspunkte mit dem Sport ansich hat, fragt sich sicherlich was denn so ungefähre Werte auf Wettkämpfen pro Übung sind. Folgende Werte würde ich im Mittelfeld ansiedeln:

Muscle Up: +10kg
Dip: + 90kg
Pull Up/Chin Up: +60kg
Back Squat: +170kg (je nach Gewichtsklasse mehr oder weniger)

Meine aktuellen Werte aus dem letzten Wettkampf sind folgende:

Muscle Up: +22,5kg
Dip: + 110kg
Pull Up/Chin Up: +80kg
Back Squat: +200kg

Zu beachten ist, dass das natürlich das zusätzliche Gewicht ist. Das eigene Körpergewicht wird aufgrund der Gewichtsklassen nicht mit einberechnet. Am Ende entscheidet dann das zusammengerechnete Gewicht aus allen Übungen über die entsprechende Platzierung. Bei mir wäre es beispielsweise ein Total von 415,5kg.

Wer vor allem den Muskelaufbau im Calisthenicssport sucht, findet mit der Art von Training das perfekte Tool dafür. Durch die progressive Steigerung von Gewicht sind hier keine Grenzen gesetzt. Das Trainingsprinzip kommt dem des klassischen Krafttrainings auch deutlich näher, als man das aus dem reinen Calisthenics kennt.

Mehr Infos findet ihr natürlich hier auf meinem Blog und in folgender Facebookgruppe: https://www.facebook.com/groups/2397228460550073 (Facebook Gruppe)

Um das ganze jetzt noch mit etwas Videomaterial zu untermauern verlinke ich euch hier mal das Aftermovie vom MMC diesen Jahres. Gänsehautgarantie!

Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte sich definitiv mal mit dem Sport auseinandersetzen. Es lohnt sich, glaubt mir! 😉